Corona-Helferkreis Krombach

Corona-Helferkreis Krombach

Geschrieben am 20.03.2020

Liebe Helfende, liebe Hilfesuchende,

angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus‘ hat sich eine Gruppe freiwilliger Helferinnen und Helfer mit Unterstützung der Gemeinde Krombach zusammengetan und ein Netzwerk gegründet, um diejenigen zu unterstützen, die gerade nicht rausgehen und ihren Erledigungen nachkommen können.

Wir übernehmen ab Montag, den 23. März, für hilfsbedürftige Personen in Quarantäne und für Risikogruppen die Einkäufe, Post- und Botengänge, die Gassirunde mit dem Hund oder Ähnliches. Nur Aufgaben mit direktem Personenkontakt können wir aufgrund der Ansteckungsgefahr leider nicht erledigen.

Um die Verbreitung des Virus‘ durch unsere Aktion nicht noch zusätzlich zu beschleunigen, bitten wir um die Einhaltung einiger Verhaltensweisen.

Wichtig:

Bitte vermeidet direkten Kontakt und beachtet die üblichen Hygienemaßnahmen zur Infektionsvorbeugung (regelmäßiges und gründliches Händewaschen, „Niesettikette“, Verwendung von Einwegtaschentüchern etc.). Wer sich krank fühlt, sich in einem Risikogebiet aufgehalten hat oder Kontakt zu Sars-Cov2 positiv getesteten Menschen hatte, übernimmt bitte keine Hilfsaufträge (darf sich aber gern Online und im Support engagieren).

Allgemein:

Wir hoffen natürlich, dass wir alle gesund bleiben und unser Hilfsangebot daher wenig bis gar nicht benötigt wird. Falls es jedoch anders kommt, habt bitte Verständnis dafür, dass unsere Hilfskapazitäten (vorübergehend) ausgeschöpft sein könnten. Alle Helfenden arbeiten ehrenamtlich und wir möchten eine Überlastung sowie die Weiterverbreitung der Krankheit vermeiden.

Unsere Helfer verpflichten sich natürlich zur Diskretion und werden nicht nach außen tragen, wen sie womit unterstützt haben oder bspw. was sie für wen eingekauft haben.

Kontaktaufnahme:

Die Kontaktaufnahme zu unserem Hilfsnetzwerk findet telefonisch (unter der Nummer 06024/631473) oder über die KrombachApp statt. Bitte schildert uns euer Anliegen und wir werden uns um eine Lösung bemühen und euch über das weitere Vorgehen informieren. Bitte beachtet generell, dass der direkte Kontakt zu den Helfenden vermieden werden soll.

Einkäufe:

Aufgrund des Ansteckungsrisikos können wir keine Wohnungen betreten. Daher stellen wir Einkäufe mit Kassenbon vor der Haustür ab. Einkaufslisten können gern telefonisch durchgegeben oder so bereitgelegt werden, dass sie ohne direkten Kontakt entgegengenommen werden können – Letzteres gilt auch für Bargeld. Falls ihr nicht genügend Bargeld im Haus haben solltet, werden wir auch dafür eine Lösung finden.

Am sinnvollsten ist es, dass immer Wocheneinkäufe erledigt werden. Sollte es während des Einkaufs zu Missverständnissen bzgl. der gewünschten Waren kommen oder einzelne Produkte ausverkauft sein, bitten wir, das telefonisch zu klären. Wir appellieren an euer Verständnis und gegenseitige Rücksichtnahme!

Post- und Botengänge:

Auch hier bitte auf direkten Kontakt verzichten und Briefumschläge etc. z. B. vor der Haustür ablegen.

Hund ausführen:

Hier ist ein ähnlicher Ablauf vorgesehen: Vereinbart bitte einen Abholzeitpunkt und -ort mit den Helfenden. Der Hund kann im Treppenhaus oder Garten angebunden werden. Dort kann er von der helfenden Person abgeholt und ausgeführt werden. Nach dem Spaziergang wird der Hund zurück in Garten/Treppenhaus gebracht und telefonisch oder durch eine Gegensprechanlage Bescheid gegeben.

Bitte verzichtet generell auf Dankeschöngaben, ein freundliches Danke am Telefon oder der Haustür genügt.

Keine Kinderbetreuung:

Aufgrund des Infektionsrisikos können wir leider keine Kinderbetreuung übernehmen. Ihr könnt euch aber an Kindergarten und Schule wenden, die eine Notfallbetreuung anbieten.

Keine Medizinische Versorgung:

Wir können ebenfalls keine medizinische Hilfe und keine Krankentransporte anbieten. Wendet euch bei Bedarf bitte telefonisch an medizinisches Fachpersonal und entsprechende Einrichtungen. Der ärztliche Bereitschaftsdienst (Telefon: 116117) ist eine gute erste Anlaufstelle.

Zu guter Letzt: Vielen, vielen Dank für so viel Hilfe und Solidarität!